Hauptseite

Aus joker
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die bisherigen Beiträge sind leider noch nicht wieder hergestellt,

besuche bitte inzwischen raete-muenchen.de oder plenum-R.org

manche Speicherungen gibt es jeweils in google im Cache

ein Abbild der alten Hauptseite aus archive.org wie vor dem 24.12.18 folgt unten ...

Räte in München[Bearbeiten]

Vor hundert Jahren wurde mit bösester Propaganda der Kirchen, der SPD und der bürgerlichen Presse die Regierung Eisner verleumdet und die Grundlage für die antisemitische Propaganda der Rechten gelegt, die mit kleinen Korrekturen bis heute verwendet wird - aktuell vom Bauernverband gegen das Bienen-Volksbegehren.

Es gibt inzwischen ziemlich viele Beiräte in München: Der Stadtrat hat zu vielen Themen jeweilige Fachbeiräte aus kompetenten Bürger*innen eingerichtet: Behinderte, Senioren, Sport, Selbsthilfe, ....

Das neue Buch von Günther Gerstenberg[Bearbeiten]

stellt die Geschichte der Hintergründe dar, auf der damaligen Lebenswirklichkeit der Arbeitenden und Kleinbürger die Reaktion der Reichen und Rechten aus Burschenschaften, Militaristen und der Mehrheits-SPD, die sich in der Nachfolge der königlichen Macht sah ... bis heute? Räte in München

Filmpremiere "Rote Räte[Bearbeiten]

Mittwoch 13. Februar 2019, 18:00 Uhr im RIO Filmpalast, München. Filmvorführung mit Einführung sowie Podiumsgespräch mit Gästen (Eintritt: 5 €) Reservierung wird empfohlen unter 089 48 69 79 www.raete-muenchen.de/rote-raete-ein-film-mit-zeitzeugen-von-1978

Revolutionswerkstatt[Bearbeiten]

noch bis Mai 2019 in der www.Sendlinger-Kulturschmiede.de

Näheres auf www.raete-muenchen.de und auf www.plenum-r.org

Joker-Netz: Forum-Theater[Bearbeiten]

Die Joker sind nicht nur Spielkarten, die beliebig eingesetzt werden können, und nicht im Schema der "Unter, Ober, Kini, Sau" fixiert sind:

Joker sind auch die Spielleitenden im Forumtheater, der wichtigsten Methode des Theater der Unterdrückten von Augusto Boal.

Gut zwei Jahrzehnte durften wir in Europa mit ihm lernen und entwickeln, was er in einer Ästhetik der Unterdrückten zurück in Rio de Janeiro zusammenfasste, bevor er, 12 Jahre nach seinem Vorbild Paulo Freire, am 2. Mai 1997+12=2009 für immer bei uns allen ist. Das Joker-Netz ist ein immer wieder sich wandelndes Lernfeld, in dem ich mich bewegen darf: Forschungsgruppen, KollegInnen, Tagungen, Veranstaltungen, Coaching als Begleitung zur Veränderung . Die Webseiten wechseln immer wieder weiter ...

Im Augenblick ist das Wiki hier eine wachsende Zwischen-Lösung und eine Link-Sammlung, die weiter wächst: Hier sind auch die Texte des früheren "wikispaces"gesichert, so weit sie schnell zu verlinken waren. Eine Überarbeitung folgt hoffentlich im Lauf des Winters. fritz Letsch

Blogs, Plattformen und Kommunikations-Kanäle[Bearbeiten]

Telefon: manchmal Mo bis Freitag, 10-16h selten Dienstag in der DAA 089 - 544 302 – 430 Mobil: 0171 9976231 und im Büro ein Fax: 089 – 544 302 - 121

fairmuenchen.de - www.raete-muenchen.de und das www.eineweltnetz.org mit Themen um Flucht und Frieden community entwickeln Baustelle: fritz-letsch.jimdo.com und die aktuelle Werkstatt hier auf www.joker-netz.de

twitter:@fritzLetsch und @raeteplenum sowie gelegentlich www.facebook.com/fritz.letsch

geraspora ist eine neue Plattform, wenn du Freunde mitbringen kannst: https://pod.geraspora.de/i/4b13cc2873db

mastodon hat ein flotteres Aussehen: https://frei.social/invite/mt4wPeTZ

Friendica ist meine Instanz

Die Revolution geht weiter ...[Bearbeiten]

Auch, wenn viele Geschichten von Verrat und Eigen-Interessen die Idee der direkten Demokratie vor 100 Jahren zerstört haben:

Im November 1918 hatten sich die Repräsentanten eines längst überlebten Feudalismus in Baiern aus dem Staub gemacht. Arbeiterinnen und Arbeiter, Soldaten und Bauern hofften, dass nun die neue Zeit ihnen nicht nur bürgerliche Freiheiten, sondern auch die Verbesserung ihrer trostlosen wirtschaftlichen Lage bringen werde.

Eine Rätedemokratie jenseits der traditionellen Parteien sollte, anders als in einem formaldemokrati

Sehr geehrte Damen und Herrn, werte Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde, am Freitag, 8. Februar, stelle ich um 19 Uhr in der Sendlinger Kulturschmiede, Daiserstraße 22,

mein neues Buch "Räte in München" vor.

Beste Grüße, Günther Gerstenberg

www.protest-muenchen.sub-bavaria

"... eine munter sprudelnde Geldquelle !"[Bearbeiten]

Die Revolutions-Werkstatt hält im Februar einige Überraschungen bereit. Am Donnerstag, den 7.2. geht Rudolf Stumberger, Verfasser des alternativen Stadtführers München ohne Lederhosen der spannenden Frage nach dem staatlichen Ausgleichsfonds nach.

Mit dem Zustandekommen des Wittelsbacher Ausgleichsfonds als Geheimfonds widmet Stumberger sich einem bei der bayerischen Staatsregierung äußerst unbequemen Thema: Wer finanziert den "geschädigten" Monarchen und seine Erben bis heute?

Eine zusätzliche Buchpremiere findet am 8.2. statt: Günther Gerstenberg stellt sein eben erschienenes Buch Räte in München (Verlag edition av, Bild) druckfrisch vor. Der versierte Kenner der Materie geht vielen Vorurteilen, Stimmungsmache und Lügen über die beiden Räterepubliken nach und verweist, stets sorgfältig recherchierend, manch angebliche historische Wahrheit ins Reich der Legende. Eine Einladung zur Buchpremiere hängt dieser Information an.

Wie die 68er mit der Revolution umgingen, zeigt am 12.2. eindrücklich der Film Rotmord von Peter Zadek nach dem Schauspiel Toller von Tankred Dorst. Den Dramatiker Dorst interessiert die Tragik des Pazifisten Ernst toller, der sich plötzlich an der Spitze der Roten Garde fand. Einführung, Kommentierung und Diskussion runden das Angebot ab.

Am 19. 2. findet eine spannende Begegnung statt: Revolutionärinnen von A bis Z treffen sich in der Kulturschmiede! Anita Augspurg und Clara Zetkin treffen sich zu einem Streitgespräch, dargestellt von Heidi Meinzolt und Sabine Bollenbach. Revolution von A - Z zeit, wie His-story zu Her-story werden kann!

Die Portraits der Revolutionärinnen und Revolutionäre von Wolfram Kastner werden bei dieser Gelegenheit zum letzten Mal zu sehen sein: am 14. März zeigt das Plenum R Vernissage Hundert Jahre später mit Werken von Carl Nissen (Bild), Paul Schulz und Günther Wangerin.

Alle Veranstaltungen beginnen um 19.00 Uhr in der Sendlinger Kulturschmiede, Daiserstr. 22. Wie immer besteht Gelegenheit zur Diskussion mit den Referenten bei Wein und Salzstangen. Eintritt ist frei, Spenden erbeten.


Einen Termin brauchen wir noch für das Traven-Buch:

Travenbuch. Karsten Krampitz würde es gerne in unserer Reihe vorstellen. Bitte sagt mir doch, ob wir das noch aufnehmen sollen. Das Buch erscheint wohl Ende Februar. Mit besten Grüßen, Julia


„Es wäre den Proletariern wohl ernsthaft zu raten, jene gut ausgeprobten indianischen Wahlmethoden anzuwenden, insbesondere gegenüber den Beamten ihrer gewerkschaftlichen und ihrer politischen Organisationen. Nicht nur in Russland, wo es am nötigsten ist, sondern auch in allen übrigen europäischen Ländern, wo Marx und Lenin zu Säulenheiligen erklärt wurden, könnten kämpfende Proletarier bei weitem sicherer ihnen nützliche Erfolge erzielen, wenn sie ihren Führern jährlich ein heftiges Feuer unter den Hintern legen würden. Kein Führer ist unersetzbar. Und je häufiger neue Führer auf einen glühenden Sessel gesetzt werden, um so lebendiger bleibt die Bewegung. Nur nicht zaghaft sein, Proletarier. Erst recht nicht sentimental.“ B. Traven in: „Regierung“, Büchergilde Gutenberg, Berlin 1931, S. 172.


Der Feuerstuhl

Werk und Wirken des Schrifstellers B. Traven

Ein Sammelband anlässlich seines 50. Todestages am 26. März 2019

herausgegeben von Simone Barrientos und Karsten Krampitz

In der neueren Literatur zur Revolution in Bayern 1918/19 scheint ein gewisser Ret Marut die große Leerstelle zu sein. Der Herausgeber des „Ziegelbrenners“, der legendären Münchner Antikriegszeitschrift; Freund Erich Mühsams und Gustav Landauers – er bleibt der große Unbekannte, der nach der Niederschlagung der Bayrischen Räterepublik nur knapp dem Standgericht entkam.

Welcher Mensch sich hinter dem Pseudonym verbarg, mag heute weitgehend geklärt sein. Ebenso, dass sich Ret Marut über viele Umwege in Mexiko niederließ und unter dem neuen Pseudonym B. Traven mit Romanen wie Das Totenschiff oder Der Schatz der Sierre Madre u.a. Weltliteratur schrieb.

Im historischen Gedächtnis der Linken ist er heute nicht mehr präsent. In der kollektiven Erinnerung hat lediglich ein Romantitel überlebt: Hans und Sophie Scholl benannten ihre Widerstandsgruppe nach seinem Roman Die weiße Rose, der heute, wie alle anderen Traven-Bücher, nicht mehr gelesen wird.

Dieser Sammelband will dem entgegenwirken: eine Verbeugung vor dem Revolutionär Ret Marut und dem Schriftsteller B.Traven – vor allem aber eine Hommage an sein Werk. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Roman Regierung, der vom Kontrast geprägt ist, zwischen der luxuriösen Lebenswelt einer regierenden Clique und dem bitteren Alltag der indigenen Bevölkerung – Männer und Frauen, die als Landarbeiter ihren kargen Lebensunterhalt verdienen, oder als Holzfäller und Karrentreiber in den Mahagoniwäldern.

Der Ortssekretär eines abgelegenen Dorfes wird als korrupter Diktator dargestellt, der den Indios auch noch das letzte Geld abpresst. Wie ein moralischer Gegenentwurf zum Ortssekretär, gegen den sich die Menschen nicht wehren können, erscheint die alljährliche Inthronisierung eines neuen Häuptlings, dem die Dorfbewohner buchstäblich Feuer unterm Hintern machen. Mit dieser Romanszene – dem Feuerstuhl – beschäftigen sich die Beiträge verschiedener Autoren.

Andere Themen sind: Mexiko als Sehnsuchtsort; als Projektionsfläche für linkssozialistische Utopien oder auch für das rassistische Stereotyp vom „Edlen Wilden“. Andere Texte über Traven (der Adorno so gar nicht kannte), handeln über das richtige Leben im falschen, und eben darum geht es doch…

Als Autoren im Band:

„Reverend“ Christian Dabeler, Bernd Drücke , Else Gabriel, Simone Hain, Alexander Karscnia, Caroline Kodym, Christoph Ludszuweit, Thomas Martin, Luise Meyer, Erich Mühsam, Frank Nordhausen, Mark Ottiker, Guillaume Paoli, Wolf-Dieter Schramm, Maurice Schuhmann, Jörg Sundermeier. Torsten Seifert, Christoph Spehr, Enno Stahl, Leander Sukov, Jörg Thunecke, Kurt Tucholsky, Vassilis Tsianos, Hugo Velarde, Johannes Zeilinger u.a.

Die Herausgeber:

Simone Barrientos war viele Jahre freischaffende Künstlerin, Verlegerin (Kulturmaschinen-Verlag) und ist heute kulturpolitische Sprecherin der Linkspartei im Bundestag.

Karsten Krampitz ist Historiker und freier Schriftsteller.

Gegensprechanlage auf Radio Lora München 92,4 www.lora924.de[Bearbeiten]

auf Radio Lora München UKW 92,4 und DAB+ sowie im Internet ab 21h: Jeden am Mittwoch Gegensprechanlage, am 2. Mittwoch mit Fritz Letsch:

=== Gegensprechanlage Mi 13.2. zu Essensretten und Foodsharing, Containern und Lebensmittelverschwendung

Mi 9.1.19 war zu Revolution & Rätezeit 1919 ===

Zu Gemeinsinn und Gemeinwohl-Ökonomie[Bearbeiten]

geht auch die

Zukunftswerkstatt-Moderatoren Jahrestagung[Bearbeiten]

zukunftswerkstätten

an der OTH Regensburg

Community Organizing und Interkulturelle Kommunikation[Bearbeiten]

Zu Menschenrechten in Bayern und München:[Bearbeiten]

menschenrecht-by.blogspot.com und tagdermenschenrechte.org


Ab hier fehlt die Formatierung ....

Vergangenes landete schnell im Archiv wie Revolution_2018

meine derzeitigen Projekte findest du über die Links auf fritz-letsch.de

1969


Otto Gross Forschung[Bearbeiten]

Ein Abend zu Otto Gross und der Psychoanalyse, in der Wirkung auf Erich Mühsam und die Idee der Freien Liebe am 13.12.18 in der Revolutionswerkstatt2 wird neue Erkenntnisse bringen: Der peinlich verschwiegene Arzt und Anarchist war nicht nur Freund vieler Menschen, auch der BesucherInnen am Monte Verità, er hatte die politische Seite der Psycho-Analyse im autoritären Charakter seiner Zeit erkannt und ausgesprochen, und wurde deshalb in der Fachkreisen nicht mehr genannt.

== community organizing

Seminar für community organizing bei Angewandte Sozialwissenschaften in der Hochschule Regensburg bringt aktuell verlinkt auf CO Regensburg und vielleicht auch im Blog, aber dies ist ein anderer: Ein Sowi-Lehrer sozialwissenschaften.wordpress.com Die Revolution wird im Radio gesendet: Gegensprechanlage

http://raete-muenchen.de/die-revolution-wird-im-radio-gesendet-mi-7-und-14-nov-ab-21h

Wir haben die Kriege nur ausgelagert, und die besinnliche Inszenierung hatte auch die klare Aussage in den Reden, dass die BRD bis heute nicht die Ächtung der Atomwaffen schafft, weil die Verbündeten damit im Land stehen ....

soll sich keiner mehr auf die Friedensbewegung hinaus reden, die von allen Seiten kaputt geredet wurde: Grüne Atlantik-Brücken-Leute wie linke Querfront-Hetzende, und gewerkschaftliche Rüstungswerker haben schon seit dem 15.11.1918 die Revolution verraten: Stinnes-Legien brachte so manche davon ins KZ, doch wurden die "100 Jahre Sozialpartnerschaft" von den Arbeitgebern mit DGB und dem Bundespräsi gefeiert. Das Blaue Büchlein des Kulturreferat

"1918 | 2018 Was ist Demokratie"? in der Stadtinformation im Rathaus, im Kulturreferat und in allen Stadtbibliotheken und bei den Mit-Veranstaltenden zu bekommen, wie gasteig, monacensia, ...

Begleitveranstaltungen zur Kunstausstellung »Die Freiheit erhebt ihr Haupt«  "7. November 1918: Gründung des Freistaats Bayern Kurt Eisner - 1. Ministerpräsident Bayerns"

in der Rathausgalerie ׀ Kunsthalle ׀ München Di 30. Oktober 2018 bis Sa 24. November 1918 Reihe im Stadtarchiv

Ausstellung „Machtwechsel“ als Begleitausstellung zur u.g. Vortragsreihe Plakate, Flugblätter und Schlagzeilen zur Revolution und Rätezeit 1918/19 aus den eigenen Sammlungen. Öffnungszeiten: Mo - Do 9 - 18 Uhr, Fr 9 - 12 Uhr (bis 27. Juli 2019) Eintritt frei!

Vortragsreihe "München zwischen Oktober 1918 und Juli 2019" ... Donnerstag, 6. Dezember 2019, 19 Uhr: Elisabeth Angermair M.A., Stadtarchiv München

"Brüder! Die Soldaten und Arbeiter Münchens haben heute nacht die Zeitungen besetzt". Information und Manipulation durch die Medien in der Revolutions- und Rätezeit

Dienstag. 15. Januar 2019, 19 Uhr Dr. Bernhard Grau

"Zuckungen gingen durch ganz Deutschland". Wahlen, Straßenkampf und Verfassungsstreit. Die Zuspitzung der politischen Auseinandersetzung Reihe des Archiv der Münchner Arbeiterbewegung

Vortrag: Judenhetze und Antisemitismus Dienstag, 13 November 2018 – 19.00 Uhr im Ebenböckhaus, Ebenböckstraße 11

Judenhetze und Antisemitismus in Munchen vor und nach der sogenannten „jüdischbolschewistischen“ Revolution 1918/19 Aus der Reihe REVOLUTION IN MUNCHEN – ALLTAG UND ERINNERUNG Bereits vor dem Einmarsch der „weisen“ Truppen in München am 1. Mai 1919 gab es genügend Zeichen für den Propagandamythos von der "jüdisch-bolschewistischen“ Weltverschwörung, der später im NS-Denken grundlegend werden sollte. Referent: Michael Wittmann Lehrer fur Geschichte, Deutsch, Sozialethik im Ruhestand

Gewerkschaften in der Revolution Dienstag, 27 November 2018 – 19.00 Uhr im DGB Haus, Schwanthalerstr. 64

Aus der Reihe REVOLUTION IN MUNCHEN – ALLTAG UND ERINNERUNG Die Gewerkschaften wurden im Weltkrieg durch Staat und auch durch Unternehmer anerkannt. Viele Beschäftigte schlossen sich nach der Revolution den Verbänden an. Der Achtstundentag wurde eingeführt, zudem erste Tariferfolge erzielt. Über Betriebsräte sollte eine betriebliche Mitbestimmung erreicht werden. Referent: Wolfgang Kucera Historiker

Thulegesellschaft – ein Zentrum der Gegenrevolution Mittwoch, 23 Januar 2019 – 19.00 Uhr im DGB Haus, Schwanthalerstr. 64

Aus der Reihe REVOLUTION IN MUNCHEN – ALLTAG UND ERINNERUNG. Im Hotel „Vier Jahreszeiten“ hat die antisemitische „Thule- Gesellschaft“ Räume gemietet, in der sie auch die Redaktion ihrer Zeitung „Münchener Beobachter“ unterbringt, der später unter dem Titel „völkischer Beobachter“ an die NSDAP verkauft wird. Nach dem Sturz der Monarchie in Bayern wird die Thulegesellschaft zum Zentrum der Gegenrevolution in München und gründet das „Freikorps Oberland“. Im Kampf gegen den Freistaat und später gegen die Münchner Räterepublik wirkte sie wie ein Magnet auf Eisenspäne für alle, die die Niederwerfung der Revolution mit Waffengewalt zum Ziel haben. Referent: Hermann Gilbhard Journalist.

Was ist eine Revolutionswerkstatt2, wie gehen Revolutionsgespräche? Was treibt das Plenum R? plenum-R.org und www.raete-muenchen.de Revolutionsgespräche

Jeden zweiten Donnerstag im Monat, neu beginnend am 1. Nov. 2018 etwa 19-20h mit Ankommen, Abendessen, im www.feldcafe.de und dann Gespräche zu den Vorgängen der Revolution ...

zum 15.11.18: raete-muenchen.de/feinde-der-revolution-formieren-sich-thule-stinnes-legien

Revolutionsgespräche - Revolutionswerkstatt2

das ganze Programm: Revolutionswerkstatt2

das Programm zur Begleitung durch den Sprecherrat: Sprecherrat des PlenumR

Berichte aus der Revolution - Revolution_2018

Eine Forumtheater-Aufführung am Di 4.12.18 ab 18h im Selbsthilfezentrum München

zum Tag der Menschenrechte München mit Studierenden der Angewandten Sozialwissenschaften an der Hochschule München direkt: www.tagdermenschenrechte.org/veranstaltungen2018

Die nächsten Sendungen der Gegensprechanlage auf Radio Lora München 92,4 am Mittwoch 5.9.18 für Bernhard Maximilian und Mi 12.9.18 mit voraussichtlich Wolfgang Goede vom Netzwerk Gemeinsinn:

Informationen zum Projekt Revolution und Räterepubliken 1918/19 nach 70 Jahren 1988/89 in München und ein Archiv dazu Revolution 2018

zum Plenum R 2014 bis 2019 mit Revolutionswerkstatt1 und [Revolutionswerkstatt2]] sowie einer Reihe von Revolutionsgesprächen2017-2019, alle Materialien auch mit Bildern im Blog www.raete-muenchen.de Aufklärung und Pädagogik

Der Ausgang aus der selbst bequem erlangten Nicht-Bewusstheit: Die Eltern, Gott oder 'wer weiß was' ist schuld, dass ....

Aufklärung und Bewusstseinsbildung sind aus der Freiheit der Wissenschaft vor einigen hundert Jahren gewachsen: In der Fähigkeit zur Kritik der bestehenden Verhältnisse ... Im internationalen Bereich aus Südamerika wirksam auch durch Augusto Boal und Paulo Freire

Gegen die Bevormundung durch die Theologie hatten die Philosophen ihre Denk-Freiheit erkämpft: Bis in die Befreiende Pädagogik und die Theologie der Befreiung - bis zur Befreiung von der Theologie

Das Tabu schützt die Bereiche des Heiligen und die Zirkel der Macht.

Gutes Theater stellt und bearbeitet die Fragen der Gesellschaft: Im alten Griechenland wie im Legislativen Theater, das in der Arbeit von Augusto Boal aus dem Forumtheater und dem Theater der Unterdrückten als Methode in der Befreienden Pädagogik entstand.

Die Methoden der Gestalt machen Bewusst-Sein heilsam und zugänglich, wie die Psycho-Analyse die blinden Flecken von den Mühen der Verdrängung befreit.

Ahnenliste, von wem und wie ich und wir gelernt haben ... wie in der AGENDA21 in München zur Nachhaltigkeit und zu enkeltauglichem Lebensstil

Dazu gehört auch ein Bewusstsein zur Geschichte, das in guten Erzählungen, in Geschichtswerkstätten und Projekten wie basisfinden und zu Revolution und Räterepubliken in Bayern und München

sowie zum Entstehen des Faschismus aus Antisemitismus, Adel, Besitzbürgertum und katholischer Reaktion in München

Plenum R - Revolutionsgespräche - Revolutionswerkstatt2 - Sprecherrat - Pressegespräche und Radio-Konzepte - Revolutionswerkstatt1 - www.raete-muenchen.de - und Archive - Revolution 2018 - Was ist Demokratie - an der Schule

In der Vorbereitung eines Projektes stellen die begleitenden Medien-PädagogInnen fest, wie wenig sie aus der Schule über die Zeit vor 100 Jahren erinnern, und dass der historische Kontext nur wenige Anhaltspunkte findet, mit der Zeit mehr aus der Literatur.

Erinnerungspunkte in der Literatur: Ernst Toller und Oskar Maria Graf, Heinrich Mann

Was ist Demokratie?

Die Frage wird im Herbst noch oft gestellt werden:

Zuerst war ein Kampf um das Stimmrecht, und sehr schnell wurde das damalige Modell "1 Man, 1 Vote" auch für die Frauen gefordert,

Kaiser und König hatten noch ein Stände-Parlament, in dem die SPD dann auch die Arbeitenden vertreten durfte, zuerst war es nur für Besitzende, "Privi-legierte" wie Adel, Klerus, Militärs etc. gedacht. Denkmuster und Philosophie in der Rätezeit

Die sehr stark vom jüdischen Gleichheits-Denken geprägten Sprecher in den polizeilich verfolgten anarchistischen und sozialistischen Kreisen kämpften gegen die Reste des Adels und der Monarchie, die vom neuen bürgerlichen Geldadel auch in der besitzenden Presse verteidigt wurden.

Die Sozialdemokratie war in der Zeit der Verfolgung und im Krieg mit dem Burgfrieden auch der Gewerkschaften durch gute Pressearbeit wie im "VORWÄRTS" zur stärksten Fraktion im kaiserlichen Reichstag angewachsen.

Die reaktionären Kräfte formierten sich nach dem fallenden Militarismus neu: Die Privilegien der Kirchen, Polizei und Justiz, Banken und Junker wurden in reaktionären Burschenschaften, Geheim-Logen, Parteien und

Politische Kategorien der Jahrhundertwende und Kriegszeit

Alldeutscher Chauvinismus und Kolonial-Streben, Mission und Rassismus, Rüstung, Schiffsbau, hochgeschlossene Kleidung der Reichen

Arbeiter-Solidarität versus Gewinnstreben in der Rüstung, Genossenschafts-Gedanke und Architektur, offener Schiller-Kragen

Bürgerliche Friedensbewegung gegen Aufrüstung und Völkerschlachten, politische Konferenzen, Frauenrechte und -Bildung

Weltpolitische Veränderungen, Antisemitismus und Anti-Bolschewismus, Revolutionen in anderen Ländern https://www.nzz.ch/international/1918-und-die-deutschen-revolutionen-ld.1421776

Zeitungen und Zeitschriften als Bildung und Meinungs-Plattform: Gartenlaube als neo-romantische Familien-Idylle,

Militaristischer Drill und preußisches Schulwesen, Hierarchie-Gläubigkeit und monarchistische Adels-Struktur und Hofhaltung, Kirchen als Repräsentanz (bayrischer König "von Gottes Gnaden" als katholische Instanz, Kaiser als oberster Protestant)

Neue medizinische, technische und psychoanalytische Begriffe und Denkbilder verbreiten Fortschritts- und Friedenshoffnungen, gegen Armut und Kinderarbeit, Kindersterblichkeit, TBC und Cholera, Typhus

Mehr auf Politische Kategorien der Jahrhundertwende und Kriegszeit Gestalt und Geschichte - Revolutionsgespräche

In vielen Revolutionsgesprächen bereiten wir Themen vor, zu denen es manchmal verschiedene Quellen gibt, manchmal verschiedene Wahrnehmungen.

Ab 1.Nov. oder einen folgenden Donnerstag beginnen wir die Herbst-Serie - melde dich, wenn du dabei sein willst!

Die Revolution in Bayern und München entstand nicht nur aus Zufall und Zeitungsartikeln, aus Literatur und Träumen:

Die bittere Armut, die mangelhaften Arbeits-Rechte, der im Krieg als "tafelnde Offiziere" erlebte Adel, während der einfache Soldat kaum zu essen hatte, der Hochmut der Reichen und die besänftigende Predigt der Kirchen, die aber Kriegsanleihen zeichneten, die völlige politische Entrechtung der Frauen, das alles führte zu Gesprächen, die Unzufriedenheit und Veränderungswünsche in Gang setzten.

Im Wirtshaus zum Goldenen Anker

in der Schillerstraße 30 traf sich jeden Montag abend eine bunte Runde, um mit Kurt Eisner die politische Situation zu besprechen, bis der Wirtin wohl um die Zeit der RüstungsarbeiterInnen-Streiks verboten wurde, dass Frauen und Soldaten in Uniform an den Treffen teilnehmen. Dann übernahm, nach der Verhaftung Eisners in den Streiks der 5-8000 ArbeiterInnen der 25jährige Ernst Toller die Gesprächsleitung.

Erich Mühsam hatte dort zeitweise Hausverbot, weil er sich zu engagiert in seiner anarchistischen Art eingebracht hatte, Kurt Eisner wollte die Gruppe der aus der SPD ausgeschlossenen Pazifisten langsam aufbauen, zusammen mit dem jungen Felix Fechenbach, der eine Gruppe der jungen Sozialisten aufbaute, heute noch gelegentlich als JUSOS auftretend.

Wie führen wir solche Gespräche, ohne dass sie "Im Dampf von Bier und Rauch" in die beruhigende und ermüdende Wirkung des Hopfens und Alkohols abstürzen, zu den Depressionen, die so wie so schon viele aus Arbeit und Lebens-Nöten mitbringen? Bewusstseins-Bildung

Meine Beiträge und die Arbeitspartnerschaften, KollegInnen und Auftrag-Gebende

Die Joker und Damen im Forum-Theater und in der Politischen Bildung

Bewusstsein und Bewusstseinsbildung und Bildung von unten

Arbeitsbereiche und Bündnisse, Arbeitspartnerschaften und Auftraggebende

Arbeitsdemokratie und Selbstorganisation, vom Monte Verità bis zum Wandervogel und heute: AG SPAK bis Zukunftswerkstätten

Gemeinschaftlich Forschen und partizipative Geschichtsarbeit

Künstlerische Medien in der Bewusstseinsbildung, Musik, Schmetterlinge

DRAUF UND DRAN Bauers mann Der Gandorfer geht mit voran Interkulturelle Kommunikation

interkulturellekommunikationoth.wordpress.com/ Community Organizing und Transition Town

Zum Community Organizing gehören die Methoden der Zukunftswerkstatt und des Open Space, die Organisation von barcamp und Assembleas,

in der Transition Town sind nicht nur die Methoden der Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit, der gesellschaftlichen und persönlichen Veränderung, Befreiungs-Bewegungen

Es braucht immer gesellschaftliche Bewegungen, die den Gedanken von Einzelnen folgen, um dann eine gemeinschaftliche Entwicklung zu ermöglichen. Die Abweichungen der einzelnen Person werden von der Gemeinschaft zuerst eher als Fehler abgetan, bis es mehrere Menschen gibt, die eine neue Wahrheit als erträglich und richtig einschätzen. Die Veränderung zum Schmetterling wird in der Raupe zuerst bekämpft, bis sich alle Zellen der neuen Bewegung anschließen.

Ausführlicher Blog aus vielen Jahren: befreiungsbewegung.fairmuenchen.de

Befreiungsbewegungen - Bewusstseinsbildung - Bewegungen - Bildung - Postfaschismus - Revolution - Räterepublik - Hambacher Wald - Hambacher Fest - Sozialismus - Reaktion Community Radios und Gegensprechanlage

In südlichen Ländern sind sie viel bekannter: Community Radios sind eine Möglichkeit, über weite Strecken breiter zu kommunizieren, auch in beide Richtungen, wie es Bert Brecht erträumte.

Die Gegensprechanlage auf Radio Lora München 92,4 auch im Netz www.lora924.de wird von verschiedenen Moderierenden gestaltet, am 2.Mittwoch im Monat bin ich, Fritz Letsch, verantwortlich. Gestalt- und Theater-Themen

forumtheater und gestalt-beratung

Die Verwandtschaft von Forumtheater und Gestalttherapie liegt im Menschenbild der Bewusstseinsbildung und dem Bewusstsein, das nach Perls "per se" heilsam ist.

Meine Vorbereitungs-Teile sind möglicherweise schon im Hochschul-Netz mahara / moodle / grips http://forumtheater.blogspot.com/

Ausführlicher und Zusammenfassung in dem Buch: Theater im Dialog zum Forumtheater aus dem Theater der Unterdrückten und zu BefreiungsBewegungen wie Gestalt wie von Fritz und Laura Perls - Gestalt-Therapie - Wilhelm Reich - hierzulande - Bestrafungen - Community Organizing - commons - gemeinwohl - Gemeinwohl-Ökonomie - forumtheater und gestalt-beratung sowie Web-Werke

   fritz-letsch.de Die Übersicht und Veröffentlichungen
       gestalt-coaching-supervision
       Sexualpädagogik in Schulen und für Geflüchtete und Eltern
       Der Wandervogel Robert Jungk / Open Space, barcamp, assemblea, aktions-entwicklung - auch im Netz?
       Kontakt oder Kommentar
       fritz-letsch.eineweltnetz.org Arbeitsgedanken
   fairmuenchen.de für münchnerisches
   eineweltnetz.org fürs Weltweite
   befreiungsbewegung.fairmuenchen.de für die Bewegungen
   raete-muenchen.de zu den Projekten der Revolution und Rätezeit in München und Baiern
   Netzwerk Gemeinsinn München Kolleg*Innenkreis zu Community Organizing, Fortbildungen, Gemeinsinn-Werkstätten

Psychiatrie-Politik

Projekte zwischen Psychiatrie-Politik in den Anstalten als Schweige-Kartell der Justiz

Begleitung zum Missbrauch im Klerikalismus zur geringen Einsicht der Bischöfe als Verantwortliche

Unrecht kann nicht weg-gebetet werden: Begleitung von Heimkinder-Erfahrungen in den totalen Institutionen

Nachkriegs-Kinder kennen die totalen Institutionen der Nachkriegszeit im Postfaschismus

Katholischer Mißbrauch: schon 1918 Akten verbrannt

Die Bischöfe und Kardinäle sind im Klerikalismus die verantwortlichen Täter,

denn sie schaffen seit Jahrhunderten das schweigende Feld um den Missbrauch und die Gewalt gegen die Kinder und Jugendlichen.

Die kirchen-intern als "Verfehlungen" gebeichteten Übergriffe wurden fast nirgends der Justiz übergeben, obwohl die Bischöfe als staatlich finanzierte "Ministerialdirigenten" dazu verpflichtet gewesen wären. Im hierarchischen Klerikalismus übernehmen sie damit die Verantwortung, lassen aber Konsequenzen vermissen.

Begleitung - Gestalt - politische Bildung - Nachkriegskinder

Sie wurden zuerst, als endlich in den 2000er Jahren die Forschung breiter begann, auch als Kriegskinder und Kriegsenkel in ihren Familiengeschichten, Auffälligkeiten, Krankheiten und Katastophen betrachtet, aber selten in ihrem politischen Umfeld: Der allgemeine Postfaschismus der 1950er und 1960er Jahre mit dem Ende der "Entnazifizierung" und der Selbstzufriedenheit im "Wiederaufbau" und im Wirtschaftswunder brachte im kalten Krieg so viel Antikommunismus, dass eine breite Diskussion sofort erstickt wurde, und die Etablierung der Nazis in allen Parteien und Geheimdiensten und dem Militär zur "Sicherheit" hingenommen wurde.

Das beharrliche Schweigen über die frühen geheimen NATO-Strategien wie GLADIO, entsprechend zB. der Loge2 in Italien, die angeblich einfach beendet wurden, ist ein Symbl wie das mangelhafte öffentliche Unrechts-Bewusstsein der juristischen Berufe, Fakultäten, Vereinigungen.

http://nachkriegskinder.wordpress.com Sexualpädagogik

Sexualpädagogik gibt es auch in einem BLOG: Sexualpädagogik in Bayern und auf manchen Seiten wie sexualpaedagogik-mit-gefluechteten für Donum Vitae Freising und Donum Vitae Haar

Früh-Sexualisierung für ALLE!

Es ist nie zu spät, und Gespräche über die Funktion der Sexualität in der Gesellschaft sind immer noch nicht möglich ...

aber vielleicht einmal im Rahmen der Revolutionsgespräche im www.feldcafe.de Cafe 5vor12 in der Georgenschwaigstr. 26 U2 Milbertshofen

und mit den folgenden Themen: jeweils weitere Seiten dazu: Angebot - Arbeit am Tabu - sexuelle Aufklärung - Beratung - Diversity - Eltern und Gemeinden im Gespräch - Fragen von heranwachsenden Jungs - Fragen von Kindern - Geflüchtete - Gestalt-Konzeption -Glaube und Sexualität -

HIV und 2. Partner - inter* - Jugendzentrum - kulturelle Prägungen - Liebe-Geschichten - Menstruations-App - Mythen zur Sexualität - PädagogInnen - Porn & Selbstbefriedigung - Prävention mit Forumtheater - queerstudies - Sexualbegleitung - Sexualpädagogik - Sexualwissenschaft - Sexualtherapie - sexuelle Intelligenz - Verhütungspanne - Vielfalt bereichert - Angewandte Sozialwissenschaft Zukunftswerkstatt

Die Zukunftswerkstatt nach Robert Jungk

Ein Artikel im Blog zukunftswerkstatt-mit-vergangenheit Jährliches Treffen der Zukunftswerkstatt-Moderator*Innen

im deutsch-sprachigen Raum zwischen Burgenland (2018) und der Nordseeküste, dem Bodensee (2014) und Mecklenburg (2017) ... wikipedia.org/wiki/Zukunftswerkstatt 2019 in Frankfurt zum Thema GELD und allem was dazu gehört: Gemeinwohl-Ökonomie, Bedingungsloses Grundeinkommen, Foodsharing und Schenk-Kulturen und ... dem Netzwerk Gemeinsinn

Kritik am Begriff der Zukunftswerkstätten von google Schon vorher hatten Parteien, Vereine und Bildungswerke sich selbst als Zukunftswerkstatt bezeichnet, aber eine Vortragsreihe, eine Diskussion und ein angeleiteter Vortrags-Workshop sind eben keine Werkstatt: Die Firmen und Parteien hatten Jahrzehnte lang die neu entstandene Werkstatt-Kultur ausgeblendet und meinen jetzt, sie könnten das flotte Label der Mitwirkung für ihre Verkaufs-Strategien verwenden. Gestalt

Gestalt-Coaching und Supervision, Job-Coaching

Gestalt und Gestalt-Therapie, Gestalt-Leben Fritz und Laura Perls

Community Organizing als Selbstorganisation und Zukunftswerkstätten

Fritz Letsch und die Arbeitsbereiche mit verschiedenen KollegInnen und seine Veröffentlichungen

Gegensprechanlage auf [Radio LoRa München UKW 92,4 - auch im Internet zu hören]

Gestalt-Themen und Arbeitsfelder Supervision

Supervision ist die Begleitung von Arbeits- und Coaching-Gruppen, bei mir vor allem mit dem politischen Kontext, wie ihn Prof.Dr.Dr. Rolf Schwendter aufgemacht hatte, nach dem Modell der Erweiterung von TZI von Ruth Cohn vom bekannten Dreieck "Ich-Wir-Thema" zur umgebenden "World": Wenn wir die politischen Bedingungen und ihre Veränderungen ausblenden, werden wir nicht zukünftig gemeinschaftlich handeln können. Politische Bildung

Politische Bildung wird oft als Verkürzung auf Politische Systeme verstanden, und wie im [Kalten Krieg] in der BRD als ständiger [Systemvergleich] betrieben: Die BRD als sozial-liberale Marktwirtschaft im Erfolgsvergleich zur Planwirtschaft der DDR.

Dann gab es noch den [Aufbau des Systems], wie Gesetze entstehen, Parteien und Parlamente arbeiten, vom Vorschlagsrecht bis zur Verabschiedung im Parlament nach ein paar "Lesungen".

Den geistigen Hintergrund des Postfaschismus, die Verwirklichung der Träume des "3. Reiches" in amerikanischer Reinigung, in französischer Klärung, in britischer Überwachung oder in russischer Reparation und späterer Zusammenarbeit.

Psychologische Momente des Denkens schienen in den 1960ern und 1980ern noch gefährlich:

Die Arbeiten der beiden Mitscherlich zur Unfähigkeit zu trauern wurden von der spät-faschistischen Ärzteschaft vollkommen abgelehnt, in Bayern war ein ehemaliger KZ-Arzt über Jahrzehnte zum Präsident der Landes-Ärzteschaft gewählt worden.

Gestalt-Therapie entstand aus der Psycho-Analyse, als diese die politische Verantwortung scheuen wollte:

Fritz und Laura Perls hatten mit Wilhelm Reich bis 1933 / 1936? in Berlin in der Marxistischen Arbeiterschule Vorträge gehalten, bevor sie nach Südafrika auswanderten,

ihr neues Konzept der dialogisch angelegten [Gestalt-Therapie] wurde nach einer Einladung von [Paul Goodman] in den USA zusammen mit dem Arzt Ralph Hefferlein erstmals schriftlich gefasst.

Später differenzierten sich die Methoden in die Ost- und Westküsten-Varianten:

Fritz Perls arbeitete mehr mit Gruppen und Hippies, [[Laura Perls konzentrierte sich mehr auf Einzeltherapie.

Ernest Bornemann Mit 16 hatte der Berliner Junge, im Sozialistischen Schülerbund organisiert, unter der Anleitung von Wilhelm Reich im Projekt Sexpol Beratung für Gleichaltrige zu Sexualität (Masturbation bis Schwangerschaftsverhütung und Geschlechtskrankheiten) erlernt, mit 18 war er schon auf der Flucht nach London.

Die früheren Seiten, die umziehen werden:

fritz letsch, theaterpädagoge und gestalttherapeut akg

derzeit wieder freiberuflich an der Entwicklung von Community-Projekten wie früher Transition Towns Job-Coaching für Wohnungslose mit ersten Notizen auf basisfinden wie in den früheren Jahren in der entwicklung von modulen für die berufsvorbereitung an münchner realschulen im ETC München, am Berufswahlpass orientiert.

theater der unterdrückten nach augusto boal, Forum-Theater workshops, fortbildungen, projekte und inszenierungen, Legislatives Theater und Seniorentheater einzelheiten dazu im blog forumtheaterblog

gestalt-pädagogische und -beratende begleitung, coaching, supervision, projektentwicklung, männergruppen zur konstruktion von identität gestaltleben ist im blog auf [1] und einzelthemen im wiki [2]

befreiende pädagogik im geiste paulo freires, partizipatives offenes lernen, politische beteiligung, Konfliktaufstellung

moderation Zukunftswerkstatt, offener raum (Open Space), talk im radio: gegensprechanlage, gewaltfreie aktion, bürgerbeteiligung

Theater lebt, wenn es die Themen der Menschen auf die Bühne bringt. Gemeinschaftlich Forschen

Auf allen Ebenen unseres Lebens können wir durch den Austausch wachsen, vor allem, wenn wir aufmerksam zuhören und die Tabus in der Kommunikation bemerken und bewusst umgehen:

Meist ist es zuerst belastend, aber im nächsten Moment wird es befreiend, wenn das Tabu angesprochen ist. Viele Tabus galten Jahrhunderte, Jahrtausende, und sind so auch in allen Befühlen und Verhaltensweisen verankert. Manche Tabus sind durch alte Mythen mit Aberglauben, gemeinschaftlichem Unglück und Teufelsangst verknüpft: Sexualitäten

Forschungsprojekte, die wir noch brauchen: Otto Gross - Erich Mühsam - Bisexualität - Franziska Reventlow - Monte Verità - Räterepublik - Wandervogel - Robert Jungk - Zukunftswerkstatt - Wilhelm Reich

angefangenes in Revolutionsgesprächen bündische Weisse Rose - bündisches Leben - Demokratie lernen - forschende Gruppenarbeit - Fortbildungen - Forumtheater - Gefühl Heimat - Landauer zu Eisner - Legislatives Theater - Monte Verita Konzept - Nachruf Paulo Freire - Otto Gross - PsychoPolitik - Räte in Bayern - Rätezeit - Revolutions-Gespräche - Thule-Gesellschaft - Wandervogel - Pädagogik - Wandervogel fairmuenchen - wandervogel-Quellen - forumtheater

Forumtheater ist die zentrale Methode des Theater der Unterdrückten

   grundsätzliches auch für Studierende auf dem Wiki | http://forumtheater.wordpress.com
   und für die Hochschule Regensburg zum Community Organizing 
   Internationales ist /war? zu finden auf | http://theatreoftheoppressed.org
   und in der Seite der Open Space Moderierenden | http://www.openspaceworldmap.org
   Legislatives Theater zum Beispiel in Berlin: legislatives-theater.de

Dialog im Theater

dialog interkulturelle Kommunikation Theater der Unterdrückten: Lernen von der „3. Welt“

Unsere weitgehende Unfähigkeit zum echten Dialog zeigt sich in unserer Sucht zum Helfen, in unserem schlechten Gewissen, in unserer kulturellen Arroganz.

Im Münchner Dialog ’94 forderte uns Paulo Freire (1) auf, dieses schlechte Gewissen abzulegen, uns frei zu machen zu einem wirklichen Dialog. theater-unterdrueckten-lernen-3-welt Erleben lernen

dialog interkulturelle Kommunikation

Das „Theater der Unterdrückten“ nach Augusto Boal bringt Veränderungsprozesse in Gang. Es „macht Politik“ und setzt Lernprozesse in Gang. Die gemeinsame spielerische Suche nach ungewöhnlichen Problemlösungen spricht nicht nur die rationale Seite des Menschen an, sondern auch seine emotionale, seine lustbetonte und setzt somit Impulse zu neuen Denk- und Handlungsweisen frei.

12. Internationaler Kongress erleben & lernen | 2018: Einmischen possible: www.erleben-lernen.de Die gesellschaftspolitische Dimension der Erlebnispädagogik Theater der Unterdrückten in der Flüchtlingsarbeit Bericht aus Kroatien 1994 Theaterpädagogische Elemente für die Flüchtlingsarbeit in Kroatien

Prvic Luca 12. -22. September 1994 in mehreren Teilen auf Prvic, in Kutina, in Zagreb und Pula Drei Szenen im Altenheim

   Montags

Ein schneller Workshop in der Projektwoche der Altenpflegeschule der Inneren Mission, 16 Teilnehmende zwischen 30 und 50, die blockweise Unterricht und Pflegedienst wechseln.

   Freitag vormittags 

nochmal die Szenen durchspielen und mit ein wenig Probentechniken bearbeiten, die Szenen waren mit einer Kursleiterin ausgearbeitet und in verschiedenen Versionen durchgespielt worden.

   Freitag mittag 

Aufführung vor etwa 60 KollegInnen, LehrerInnen und HeimleiterInnen: Die drei Szenen werden nach kurzer Einführung und Lockerung vorgestellt, die Methoden des "führen" und des Statuen-bauen erklären die schnelle Entstehungsgeschichte der Szenen.

   Knappes Personal

und der Kampf um die freien Tage suchen in der ersten Geschichte nach Lösungen: Zuerst braucht es die Rücksprache mit den Verantwortlichen, dann die Forderung nach mehr Personal (von aussen).

   In der Auseinandersetzung mit Angehörigen

wird die Überlastung in der zweiten Szene auch an diese zurückgegeben, wobei eine positiv offene Vorgehensweise zuerst mehr Zeit braucht, dann aber mehr Kontakt ergibt.

   Aus der Ausbildung

stammte die dritte Episode: Der Wechsel zwischen Schule und Pflege-Station forderte mehr Begleitung, aber auch die entwicklung eigener Strategien zur Qualifizierung und zu qualifizierter Selbstdarstellung. Copyright

Das Wiki ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie die Inhalte verbreiten und vervielfältigen. Archiv-Hauptseite